Kreditkarten-Zahlung bald in allen Taxis möglich...

Schon seit Monaten ist die Taxibranche in Aufruhr. Sie machen sich große Sorgen, da die „Uber App“ den Taxiunternehmen stark zusetzt. Immer mehr Menschen benutzen diese oder ähnliche Applikationen auf ihren mobilen Geräten, anstatt in ein normales Taxi einzusteigen. Die Fahrer jedoch versuchen dem mit mehr Kundenfreundlichkeit entgegenzuwirken. Auch sollen mögliche Kreditkartenzahlungen Kunden locken. Uber dagegen, bietet schon seit vielen Monaten die Bezahlung per Kreditkarte an. Durch einen Streik erhofften sich die Taxifahrer mehr Aufmerksamkeit und bessere Arbeitsbedingungen. Während des Streiks allerdings, schossen die Downloadzahlen von Uber in den Himmel. Die Taxiunternehmen, welche die App schon seit langer Zeit stark kritisieren, gehen inzwischen so weit, dass sie ihre Existenzgrundlagen aufgrund dieser Applikationen in Gefahr sehen. Uber auf dem Vormarsch Ein großer Vorteil der App sind die billigeren Preise im Vergleich zu Taxis und das bequeme Bestellen über das Internet. Das ist aber noch nicht alles, denn nicht nur das Bestellen über Uber, sondern auch das Bezahlen mit Kreditkarte erlaubt eine hohe Bequemlichkeit der Kunden. Selbst die Sicherheit der Fahrer ist durch dieses System höher. Oft ist es den Kunden unangenehm, wenn sie nicht mit Karte zahlen können, da sie nicht immer genügend Bargeld bei sich haben, um eine Taxifahrt bezahlen zu können. Dabei ist das Zahlen mit Karte in anderen Ländern, wie zum Beispiel in Skandinavien oder den USA, bereits völlig normal. Taxi-Unternehmer wehren sich Taxi-Unternehmen versuchen jetzt dem Hype um die Taxi-Apps mit Kundenfreundlichkeit entgegenzuwirken. Dazu gehört auch die Möglichkeit, mit Kreditkarte zahlen zu können. Jedoch sehen Taxifahrer in Kreditkarten eine große „Bedrohung“, gegen die sie doppelt verlieren. Zum einen gibt es für die Fahrer deutlich weniger Trinkgeld und zum anderen müssen sie die Gebühren für die Kreditkartenzahlungen übernehmen, weil die Taxiunternehmen selbst keine Gebühren übernehmen werden. Kunden gewinnen Die Kunden werden in Zukunft in Sachen Bezahlung profitieren, da die Taxiunternehmen Kreditkartenzahlungen nachrüsten werden, um gegen die Konkurrenz nicht unterzugehen. Bargeldzahlungen werden selbstverständlich auch wie gewohnt möglich sein. Die Umsetzung wird in größeren Städten schneller gehen als auf dem Land, da die Konkurrenz der Taxiunternehmen, wie Uber, bislang nur in Großstädten präsent sind. Jedoch gibt es viele weitere Anbieter, die den Taximarkt erobern wollen und sich garantiert auch bald auf die Kunden auf dem Land stürzen...

Kreditkarten-Arten im Überblick...

Um Kreditkarten unterscheiden zu können, kann man sie in nach folgenden Eigenschaften einordnen: Ausstattung Abrechnungssystem Emittenten Ausstattung Die Ausstattung von Kreditkarten wird folgendermaßen unterschieden: Klassische/Standard-Karten, Premium-/Goldkarten, Firmenkarten und Karten die auf eine bestimmte Gruppe von Personen abzielen. Beispielsweise eine Karte für Reisende, die dementsprechende Vergünstigungen hat, wie etwa geringe Auslandsentgelte. Abrechnungssystem Es werden vier Abrechnungsarten unterschieden: Credit Card Die Abrechnung bei einer Credit Card findet einmal im Monat statt. Die dabei entstandenen Beträge werden summiert. Wie das Geld zurückgezahlt wird kann der Inhaber entscheiden, entweder auf einmal, in kleineren oder in größeren Raten. Wenn sich der Kunde für eine Ratenzahlung entschieden hat, wird dem Besitzer ein Kredit eingeräumt, deswegen berechnen Kreditinstitute Zinsen bei der Rückzahlung. Meistens wird ein Betrag festgelegt, der pro Monat mindestens zurückgezahlt werden muss. Dem Kreditkartenbesitzer wird ein bestimmter Verfügungsrahmen bereitgestellt, innerhalb dessen er Umsätze tätigen kann. Bei einer Kreditkarte ist es allerdings auch möglich, das Kartenkonto mit Guthaben im positiven Bereich zu führen. Ein positives Kartenguthaben wird dementsprechend verzinst. Wie hoch die Verzinsung ist, kann bei jedem Institut variieren. Charge Card Die Charge Cards unterscheiden sich nur geringfügig von Credit Cards. Es werden ebenfalls monatlich Umsätze addiert. Diese werden jedoch nicht in Raten abbezahlt. Das Referenzkonto des Kunden wird mit einer Lastschrift über den gesamten Betrag belastet, den der Kunde in diesem Monat gesammelt hat. Dem Inhaber der Charge Card wird ein gewisses Guthaben pro Monat zur Verfügung gestellt bis zu welchem er verfügen kann. Debit Card Die Umsätze einer Debit Card werden täglich zinswirksam erfasst. Das heißt, wenn der Kunde mit der Debit Karte bezahlt, werden die abgebuchten Beträge innerhalb kürzester Zeit vom Referenzkonto abgebucht. Meistens ist das Referenzkonto ein Girokonto. Für gewöhnlich sollte auf dem Referenzkonto ausreichend Guthaben vorhanden sein, denn bei negativem Kontostand, kann man einen sogenannten Dispokredit in Anspruch nehmen, für den jedoch gewöhnlich sehr hohe Zinssätze veranschlagt werden. Prepaid Card Eine Prepaid Card ist eine außergewöhnliche Art der Kreditkarte. Sie funktioniert ausschließlich auf einem Guthabensystem. Das bedeutet, es kann nur über Geld verfügt werden, welches zuvor von einem Referenzkonto auf das Prepaid Konto eingezahlt wurde. Die Aufladung kann per Scheck, Bareinzahlung oder Überweisung erfolgen. Demnach ist eine Prepaid Card keine „echte“ Kreditkarte, da kein Kredit zur Verfügung gestellt wird. Ansonsten kann die Prepaid Card allerdings wie eine echte Kreditkarte genutzt werden, nur eben auf Guthabenbasis. Da keine Schulden entstehen können, kann die Karte auch mit negativen Schufa-Einträgen geführt werden und somit auch verschuldeten Personen eine Möglichkeit für eine Kreditkarte bieten....

Kreditkarte: Nicht immer automatisch versichert...

Reise-Versicherungen sind bei vielen Kreditkarten bereits dabei, ohne zusätzliche Gebühren zahlen zu müssen. Das ist zwar schön und gut, doch oft gelten die Policen nur beim Einsatz der Karte. Viele Reisende überweisen Kosten für Flug, Hotel oder Mietwagen von ihren Konten und zahlen nicht mit der Kreditkarte. Da ihre Kreditkarte diverse Versicherungen beinhaltet, verzichten sie bei der Buchung auf den Abschluss weiterer Versicherungen wie Reiserücktrittsversicherung, Auslandskrankenversicherung oder Autoschutzbrief. Aber kaum jemand weiß, dass viele Versicherungsleistungen der Kreditkarte nur dann gewährleistet sind, wenn auch mit der Kreditkarte bezahlt wird. Leistungen die vom Einsatz der Karte abhängig sind Wann eine Versicherung zahlt ist immer unterschiedlich. Die Abhängigkeit basiert auf den Leistungen der jeweiligen Versicherungen sowie Kreditkarten. Bei einigen Karten sind Versicherungsleistungen nicht davon abhängig, ob mit Kreditkarte oder einem anderen Mittel bezahlt wurde. In manchen Fällen ist es auch so, dass mehrere Versicherungen enthalten sind. Auch wenn beispielsweise die Auslandskrankenversicherung einsatzunabhängig ist, kann es trotzdem sein, dass andere Leistungen, wie Verkehrsmittelunfallversicherung oder Reiserücktrittsversicherung nur gewährleistet sind, wenn der Mietwagen oder Flug mit der Kreditkarte gebucht wurde. Die Bedeutung von Einsatzabhängigkeit Ist in den Versicherungsbedingungen einer Reiserücktrittsversicherung die Information enthalten, dass diese nur gewährleistet ist, wenn der Preis für die Reise mit einer Kreditkarte beglichen wird, sind damit die kompletten Reisekosten gemeint. Wird beispielsweise nur die Anzahlung der Reise mit der Kreditkarte bezahlt, ist die Reiserücktrittsversicherung nicht inklusive. Das kommt jedoch immer auf das Kleingedruckte der Kreditkarte an. Es gibt auch Karten bei denen Versicherungen schon ab der Hälfte des Reisepreises in Kraft treten. Teuer bedeutet nicht gleich einsatzunabhängig Die Preise der verschiedenen Kreditkarten variieren stark, jedoch ist von hohen Preisen nicht gleich zu erwarten, dass die Versicherungen der Karte einsatzunabhängig sind. Auch vergleichsweise günstige Karten können die besseren Versicherungsleistungen in Bezug auf Einsatzabhängigkeit haben. Wer es sich einfach machen will, kann sich auf einen Leistungsvergleich von Kreditkarten im Internet verlassen und so die verschiedenen Kreditkartenangebote checken. Das Kleingedruckte sollte allerdings trotzdem gelesen...

Kommt die Prepaid-Karte für Bitcoins?...

Es ist die Information im Umlauf, dass ein Finanzdienstleister, der sich auf Bitcoins spezialisiert hat eine Kreditkarte herausgeben will. Diese soll es möglich machen, fast überall mit Bitcoins zu bezahlen. Zwei Banken sollen dieses Projekt unterstützen. Die Akzeptanz von Bitcoins erhöhen Mit der Internet-Währung Bitcoins, kann bislang nur in wenigen Ausnahmefällen direkt bezahlt werden. Ein junges Unternehmen namens Bitinstant bietet stattdessen einen Umtausch-Dienst in eine höher akzeptierte Währung wie Dollar oder Euro an. Unternehmen dieser Art verdienen ihr Geld hauptsächlich mit Gebühren für den Wechsel. Bitinstant will diesen Prozess deutlich vereinfachen. Das Unternehmen plant mit zwei Banken, die vom Bitinstant-Gründer namentlich nicht genannt werden, eine eigene Kreditkarte. Wurde die Karte mit Bitcoins aufgeladen, soll man damit an allen Stellen, die Kreditkarten akzeptieren, bargeldlos bezahlen können.   Man zahlt im Endeffekt jedoch gar nicht mit Bitcoins, da der gezahlte Bitcoin-Betrag von Bitinstant im Hintergrund in die jeweilige Zielwährung umgetauscht werden soll. Das Abheben von Geld mit der Bitcoin-Kreditkarte am Geldautomaten soll 1,50 Dollar kosten. Die Aufladung der Karte mit Bitcoins soll ein Prozent Gebühr kosten. Zu Anfang sollen von Bitinstant 10.000 solcher Karten hergestellt werden. Es würde zwar nicht die erste Bitcoin-Debitkarte auf dem Markt sein, soll jedoch das attraktivere Angebot haben und zudem eine Adresse in den Vereinigten Staaten von Amerika mit namentlich bekannten Mitarbeitern. Die bisher bestehenden Anbieter geben ihre Adresse angeblich, wenn überhaupt, in Panama oder den Virgin Islands an, was nicht gerade Vertrauen schafft. Außerdem würden auch deutlich höhere Transaktions- und Umtauschgebühren berechnet. Im Gegensatz zum Bitcoin-Netzwerk soll bei der Bitinstant-Kreditkarte eine Legitimierung der Konto-führenden Person nötig sein. Im Bitcoin-Netzwerk lassen sich bislang zwar Transaktionen zurückverfolgen, die Inhaber von Bitcoin-Adressen können jedoch anonym bleiben. In sechs bis acht Wochen will Bitinstant ihre neue Kreditkarte...

Warum eine MasterCard sinnvoll sein kann...

Es ist ganz normal, dass man in Deutschland zur Eröffnung eines Girokontos bei einer Bank eine EC-/Maestro-Karte bekommt. Mit der Girokarte kann man deutschlandweit in jeder Bank Geld abheben und nahezu in jedem Geschäft bargeldlos bezahlen. Jetzt könnte man sich die Frage stellen, für was man dann noch eine Kreditkarte benötigt. Kreditkarten sind das einzige Zahlungsmittel mit dem man bargeldlos, überall auf der Welt bezahlen kann. Es ist egal wo man sich befindet. Wenn man das jeweilige Kreditkartenzeichen entdeckt, zum Beispiel von Mastercard, weiß man, dass eine Akzeptanzstelle gefunden wurde. Das bedeutet, hier kann man entweder Bargeldlos bezahlen oder Bargeld beziehen. Für gewöhnlich sollte man mit jeder Kreditkarte an jedem Geldautomaten weltweit Bargeld abheben können, die Gebühren können aber je nach Automat und Unternehmen variieren. Viele bedenken oder wissen erst gar nicht, dass die Akzeptanz einer EC- oder Maestro-Karte kein bisschen gewährleistet wird, vor allem nicht international. Obwohl man innerhalb der EU keine größeren Probleme damit haben sollte. Ein weiterer sehr entscheidender Grund, weshalb Kreditkarten als sinnvoll betrachtet werden, ist der für gewöhnlich zur Verfügung gestellte Kreditrahmen, der von Karte zu Karte kleiner oder größer sein kann. Bei Zahlungen mit EC-Karte wird der jeweilige Betrag sofort dem Konto belastet. Anders jedoch bei der Kreditkarte. Hier ist es üblich, dass die bezahlten Beträge angesammelt und am Ende des Monats komplett oder nur teilweise beglichen werden, wie es dem Verbraucher lieb ist. Man sollte jedoch nicht außer Acht lassen, dass für gewöhnlich Zinsgebühren anfallen. Sehr nützlich werden Kreditkarten, wenn es um das Bezahlen im Internet geht. Mittlerweile kann man bei fast jedem Internethändler mit Kreditkarte bezahlen und das unkompliziert und schnell. Es gibt auch Prepaid MasterCards auf Guthabenbasis, für die selbstverständlich keine Zinsgebühren anfallen, man allerdings auch nur über das vorhandene Guthaben verfügen kann. Diese Karten werden oft von Reisenden oder Firmen benutzt, die mit Spesenkarten arbeiten. Aber auch spezielle Karten mit Jungendschutzfunktion können für Taschengeld Zahlungen verwendet werden. Doch am häufigsten werden diese Prepaid MasterCards von verschuldeten Menschen, in Verbindung mit einem pfändungsfreien Konto genutzt. Diese Funktion verspricht dem Kunden einen staatlich festgelegten Grundbetrag über den er jeden Monat verfügen kann, egal wie hoch die Verschuldung...

Tipps zum Reisen mit der Kreditkarte...

Immer mehr Urlauber und Reisende holen sich für ihre Tour extra eine Kreditkarte. Vielen ist es schlicht unangenehm mit viel Bargeld in der Tasche in einem fremden Land oder Gebiet herumzulaufen. Kreditkarten auf Reisen sind mittlerweile fast schon ein Muss. Man ist flexibel, kann fast überall damit bezahlen und kann sich beim nächsten Automaten Bares holen, falls man doch mal nicht mit Karte zahlen kann. Zudem hat man es mit einer Kreditkarte zum Beispiel um ein Vielfaches einfacher ein Auto zu mieten oder in ein Hotel einzuchecken. Meist muss eine Kaution hinterlegt werden, auf die aber viele verzichten, wenn der Verfügungsrahmen einer Kreditkarte die Kautionskosten decken würden. Es folgen Tipps und Tricks die man kennen und beachten sollte: Die Kreditkarte sollte auf Reisen das Hauptzahlungsmittel sein, da Verluste von Bargeld grundsätzlich nicht versichert sind und Diebe mit Kreditkarten nicht viel anfangen können, da sie vom Besitzer jederzeit und überall mit nur einem Anruf gesperrt werden kann. Um herauszufinden, welche Kreditkarten der gewählte Geldautomat akzeptiert, muss nur nach dem Firmen-Logo gesucht werden, welches sich auf der Karte befindet. Ist es auf dem Geldautomaten abgebildet wird die Karte auf jeden Fall akzeptiert. Es sollte überprüft werden ob und in welcher Höhe, Gebühren für die Nutzung der jeweils verwendeten Kreditkarte im Ausland anfallen und ob es vielleicht versteckte Kostenfallen gibt. Es kann nicht schaden sich vorab zu erkundigen, wo es an dem gewählten Reiseziel Partnerbanken gibt, bei denen mit Kreditkarte, gegen eine geringe Gebühr, Bargeld abgehoben werden kann. Auch und besonders im Ausland sollte darauf geachtet werden, dass niemand die PIN-Eingabe am Geldautomaten beobachten kann. Wenn etwas gekauft oder die Rechnung im Restaurant beglichen wird, ist es Ratsam die Quittung vor dem Unterschreiben immer noch einmal genau zu prüfen, ob alle korrekt angegeben wurde. Wenn im Nachhinein ein Fehler entdeckt wird, zum Beispiel ein zu viel bezahlter Cocktail, dann ist es schwierig das Geld zurückzuholen. Der Wechselkurs für Transaktionen, ist der Kurs des Tages, an dem die Belastung der Heimatbank vorgenommen wird, nicht der Kurs des Tages, am dem Eingekauft wurde. Die sichersten Karten für Reisende sind Prepaid Kreditkarten, da diese Karten auf Guthabenbasis funktionieren und nicht überzogen werden können. So kann vor der Abreise eine Risikofreie aber dennoch ausreichende Summe eingezahlt...